Sie führen den Akademikergehälteranten an: Das Gehalt eines Medizin- oder Zahnmedizinabsolventen lag 2016 bei 79.538 Euro brutto im Jahr – 40 Prozent über dem Durchschnitt aller Fachärzte und Führungskräfte. Sie sind gleich zu Beginn ihrer Karriere Topverdiener: Ärzte verdienen zu Beginn ihrer Karriere 52.036 Euro – mehr als jeder andere Studiengang. Augenärzte können Fortschritte bei der Ausbildung von Studenten und angehenden Augenärzten machen oder leitende Berater mit Verantwortung für die Augenkliniken in Krankenhäusern werden. Wie bei den Kliniken sind die Gehälter der Ärzte je nach Fachgebiet breit gefächert. Während der durchschnittliche Chirurg mit 103.000 Euro ein sechsstelliges Bruttojahresgehalt verdient, verdient ein Allgemeinmediziner mit 65.944 Euro fast 40.000 Euro weniger. Obwohl Tarifverträge alle Spezialisten gleich behandeln, führen zusätzliche Bezahlung für Nacht- und Bereitschaftsdienste oder Personalverantwortung zu Gehaltsunterschieden. “Eine der Attraktionen der Augenheilkunde ist eine bessere Work-Life-Balance, weil man regelmäßiger arbeitet als viele andere medizinische Fachorte”, sagt Will. Ärzte in deutschen Kliniken werden hauptsächlich auf der Grundlage eines Tarifvertrags beschäftigt und einer der Lohngruppen Assistenten, Facharzt, Oberarzt oder Oberarzt zugeordnet. Innerhalb dieser Gehaltsgruppen, Ärzte; Gehälter steigen, wenn sie Berufserfahrung sammeln.

Ein Facharzt eines kommunalen Krankenhauses verdient bei der Einstellung 5.656,92 Euro brutto im Monat, nach nur drei Jahren steigt dieser Betrag auf 6.131,23 Euro. Ärzte haben einen eigenen Tarifvertrag mit den 34 Universitätskliniken in Deutschland, der höhere Mindestarbeitszeiten vorsieht, aber auch höhere Gehälter für Universitätsärzte vorsieht als Kollegen, die auf der Grundlage des TdL (Bundestarifvertrag) bezahlt werden. Ärzte an Universitätskliniken teilen ihren Arbeitsalltag oft zwischen Patientenbetreuung, Forschung und Lehre auf. Wenn ihre Forschungsarbeit länger als zwölf Monate überwiegt, fallen sie in die TdL-Kategorie. Ärztevertreter prangern diese Situation seit Jahren an, da sie die Motivation der Ärzte zur Forschung verringert. Die dreigliedrige Abteilung der Arzttätigkeit gibt ihnen mehr Abwechslung und interdisziplinäre Kontakte, aber sie opfern oft ihre Freizeit als Folge. Laut einer Umfrage arbeiten drei Viertel der Ärzte an Universitätskliniken mehr als 48 Stunden pro Woche, davon 23 % mehr als 60 Stunden pro Woche. Viele Augenärzte arbeiten in privatgehender Praxis in einer Gruppen- oder Soloklinik und arbeiten in privaten Krankenhäusern oder Operationszentren. “Ich habe das Glück, meine Fähigkeiten zum Wohle der Menschen vor Ort einzusetzen und sie über Augenpflege zu unterrichten.” Für angehende Zahnärzte ist der Trend zur Beschäftigung in einer Praxis seit Jahren erkennbar.