Der Wirtschafts- und Sozialrat Sloweniens (ESSS) wurde im April 1994 durch eine dreiseitige Vereinbarung über die Lohnpolitik im privaten Sektor gegründet. Durch dieses Abkommen haben die Regierung, die Arbeitgeberverbände und die Gewerkschaften eine zentrale Stelle für die dreiseitige Zusammenarbeit in Slowenien geschaffen. Das ESSS hat wesentlich zur erfolgreichen Umsetzung grundlegender wirtschaftlicher und sozialer Reformen und des Übergangsprozesses sowie zur Annäherung an die Europäische Union und zur Integration in die internationale Wirtschaft beigetragen. Darüber hinaus hat sie zur Durchsetzung der sozialen Gerechtigkeit und des sozialen Friedens beigetragen, die als entscheidend für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung angesehen werden. Das Tätigkeitsfeld des ESSS betrifft vor allem die Arbeitsbeziehungen, die Arbeitsbedingungen, das Arbeitsrecht, die sozialen Rechte und die Beschäftigungspolitik; andere, umfassendere wirtschaftliche und soziale Fragen, die die Interessen der Arbeitnehmer und ihrer Familien betreffen; Interessen der Arbeitgeber und die Regierungspolitik. In Bezug auf die Wochenendarbeit sieht das Arbeitsverhältnisgesetz vor, dass zusätzliche Zahlungen für besondere Arbeitsbedingungen im Zusammenhang mit der Verteilung der Arbeitszeit einschließlich der Sonntagsarbeit festgelegt werden. Die Höhe der Nachzahlung für diese Arbeit kann im Tarifvertrag als Nominalbetrag oder als Prozentsatz des Grundgehalts für Die Vollarbeitszeit oder für einen angemessenen Stundensatz festgelegt werden. Im Allgemeinen können Vereinbarungen auf niedrigerer Ebene die auf der höheren Ebene getroffenen Vereinbarungen nur verbessern. Mit dem Tarifvertragsgesetz von 2006 (inoffizielle Übersetzung) wurde jedoch eine Bestimmung eingeführt, nach der eine vereinbarung auf höherer Ebene speziell für Vereinbarungen auf niedrigerer Ebene vorgesehen werden kann, um die Bedingungen zu verschlechtern.

Es muss jedoch betont werden, dass nur wenige Abkommen diese Bestimmung in die Praxis umsetzen. Artikel 87 (Beilegung von Kollektivstreitigkeiten) des Tarifvertrags für den Einzelhandel (CARS) sieht vor, dass die Vertragsparteien vereinbaren, dass die Tarifstreitigkeiten in einer Weise und nach dem im Tarifvertragsgesetz festgelegten Verfahren beigelegt werden. Die Tarifverhandlungen in Slowenien sind sehr strukturiert. In der Privatwirtschaft gibt es Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern auf Industrie- und Unternehmensebene. Die nationalen Verhandlungen für den privaten Sektor insgesamt wurden jedoch Ende 2005 eingestellt, nachdem die Arbeitgeber beschlossen haben, sich aus dem Privatsektor zurückzuziehen. Die Vereinbarung, die zuvor den gesamten privaten Sektor, bekannt als SKPzGD (Allgemeiner Tarifvertrag für den nichtkommerziellen Sektor), betraf, wurde 2005 gekündigt. Tarifverträge sind rechtsverbindlich. Im privaten Sektor werden die Lohnverhandlungen auf Branchenebene koordiniert. Branchenbezogene Tarifverträge enthalten Mindeststandards, die nur zum Besseren in den unteren (Unternehmens-)Tarifverträgen geändert werden können.

Im öffentlichen Sektor gibt es ein zentralisiertes System zur Festlegung von Löhnen und anderen Rechten.