Die Bezeichnung “Experte Analyst” ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Die Folge: Auch Analysten ohne ausreichende Qualifikation bezeichnen sich selbst als Experten und sind am Markt aktiv. Um echte Experten von solchen Anbietern zu unterscheiden, sieht die deutsche Gesetzgebung eine öffentliche Zertifizierung vor. Sie bescheinigt dem Fachanalytiker, dass er in einem bestimmten Fachgebiet besonders qualifiziert ist. Darüber hinaus werden öffentlich zertifizierte Experten vereidigt, unabhängig und neutral zu handeln. Das bedeutet: Dritte, denen Analysen üblicherweise vorgelegt werden, können sich auf die Ergebnisse verlassen. Eine solche neutrale Analyse stärkt gleichzeitig den Ruf und die Position des Kunden: Er wird nicht verdächtigt, sich auf eine ungerechtfertigte, voreingenommene Analyse zu verlassen. Weil sie unabhängig und neutral sind, werden öffentlich zertifizierte Gutachter-Analysten bevorzugt, wenn Gerichte Analysten ernennen – das verlangen auch die Verfahrenskodizes deutscher Gerichte. Öffentlich zertifizierte Experten müssen nicht allein tätig sein. Sie arbeiten auch in Teams, Ingenieurunternehmen, Labors oder Prüfungsgesellschaften.

Sie sind jedoch immer persönlich für ihre Leistungen als erfahrene Analysten verantwortlich. Qualifikation – permanent überwacht Sie haben eine ausländische Qualifikation in einem Industrie- und Handelskammertag (IHK) Beruf und suchen Arbeit in Baden-Württemberg? Oder sie möchten sich selbständig machen? Wenn ja, können Sie Ihre Berufsqualifikation von der IHK FOSA (IHK Foreign Skills Approval) in Nürnberg anerkennen lassen. Sie sagen Ihnen, welcher deutschen Berufsqualifikation Ihre ausländische Qualifikation entspricht. Nur Experten mit herausragenden Qualifikationen sind öffentlich zertifiziert. Um eine öffentliche Zertifizierung zu erhalten, müssen sie sich einem umfangreichen Prüfungsverfahren unterziehen. Und danach steht ihre Arbeit unter der ständigen Überwachung der vom Staat in Auftrag gegebenen Ernennungsgesellschaften (in Deutschland sind dies vor allem Architektenverbände, Industrie- und Handelskammern, Industrie- und Handelskammern, Ingenieurverbände, Landwirtschaftskammern). Das bedeutet auch, dass öffentlich zertifizierte Experten diesen Status wieder verlieren können – wenn ihre Qualifikation nicht mehr den aktuellen Anforderungen entspricht. Darüber hinaus werden öffentlich zertifizierte Experten-Analysten auch geprüft, ob sie zuverlässig und persönlich aufrecht sind. Erst dann dürfen sie das begehrte Gütesiegel tragen.